Zum alljährlich stattfindenden Vereinsvergleichschießen hatte der Schützenverein Meinkot den MSV Sportverein, den Verein der Feuerwehr und den Förderkreis für Samstag, den 09. Juni, ab 16 Uhr eingeladen. Alle Vereine folgten dieser Einladung, was uns sehr freute.

Jeder Verein war mit einer Mannschaft, bestehend aus sechs Schützen, angetreten. Geschossen wurde mit dem Kleinkalibergewehr sitzend aufgelegt über Sandsack auf eine Distanz von 50 Meter. Jeder Schütze hatte drei Probe- und zehn Wertungs schüsse. Addiert und gewertet wurden die Ringzahlen.

Während fleißig um den Pokal geschossen wurde, gab es eine Premiere; es wurde gegrillt. Dies wurde zwar kurzfristig durch ein kleines Gewitter unterbrochen, aber das war nicht von langer Dauer. Unseren Grillmeister Michael Rädermacher störte das in keinster Weise: Er grillte fleißig weiter. Schließlich gab es viele hungrige Bäuche zu füllen. Für die Salate sorgten wie immer in verlässlicher Weise Lilli Klasen, Danuta Spendel, Monika Matthiae und Monika Rädermacher. Auch brauchte keiner Durst leiden, denn unsere Thekenmannschaft, bestehend aus Lilli und Uwe Klasen, sorgte hervorragend für unser aller Wohl.

Zur großen Freude bei der Mannschaft des Schützenvereins Meinkot konnte der Titel mit einem Gesamtteiler von 457 Ringen erfolgreich verteidigt werden. Die siegreiche Mannschaft bestand aus der amtierenden Königin Danuta Spendel, Renate Kutsche, Monika Matthiae, Lilli Klasen, Uwe Klasen und Jürgen Kutsche. Den zweiten Platz belegte der Förderkreis mit David Golembowski, Jörg Kowalke, Bernhard Jäger, Jens Spendel, Torsten Langer und Hans-Jürgen Spendel mit einer Gesamtringzahl von 451 - und es wurde Revanche für das kommende Jahr angesagt! Ziel ist wieder der Pokal. Den 3. Platz teilten sich die Mannschaften des MSV Sportverein und die Feuerwehr mit einer Gesamtringzahl von je 434 Ringen. Die Mannschaft des MSV bestand aus Elke Jäger, Anke Preissler, Edith Flach, Maria Wiedener, Jana Krischker und Monika Rädermacher. Der MSV hatte sogar mit Jana Krischker eine Schützin, die noch nie zuvor ein Gewehr in der Hand hatte. Maria Wiedener hat das letzte Mal vor ca. 20 Jahre geschossen - das ist schon toll dass die zwei Damen trotzdem dabei waren. Die Mannschaft der Feuerwehr bestand aus Uwe Sulfrian, Marko Förster, Jennifer Kämpf, Tobias Baumbach, Andreas Sulfrian und Helios Stellmach. Auch in dieser Mannschaft gab es mit Jennifer Kämpf einen absoluten Neuling im Handhaben eines Gewehres - und sie erzielte auf Anhieb eine Ringzahl von 86, das ist aller Ehren wert.

Den Tagessieg mit der höchsten Ringzahl von 96 holte sich Uwe Sulfrian von der Feuerwehr. Zweite wurde Edith Flach für den MSV mit 95 Ringen, den dritten Platz holte sich Jörg Kowalke vom Förderkreis mit 94 Ringen. - Trotz Gewitter und etwas Regen war es ein schöner sonniger Nachmittag, und auf Grund der Wärme spielte sich fast alles draußen ab - bis in den späten Abend. Alle waren in lustiger Stimmung, und das Fazit war: "Wir freuen uns auf das nächste Vereinsvergleichschießen."


Das Königspaar Danuta Spendel und Rainer Jasper sowie Fahnenträger Olaf Matthiae hatten zum Königsbier ins geschmückte Schützenheim eingeladen. Die Königin und ihre Helferinnen hatten den Saal von einem Schießstand in einen Empfangssaal um gewandelt. Im Vorfeld hatten auch die Männer kräftig angepackt und die Schießstände abgebaut.

Vereinsmitglieder, befreundete Vereine Freunde und Familien der Würdenträger folgten der Einladung.Die Schützenfrauen überreichten, wie es bereits Tradition ist, ihrer Königin ein Gastgeschenk.

Der König Rainer Jasper bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen und eröffnete das Buffet. Anschließend ging es zum gemütlichen Teil der Veranstaltung über.

Vom 05.01. bis 14.01.2018 findet das jährliche Schweinepreisschießen des Schützenvereins Meinkot statt.

>>> Ergebnisliste (gesamt)

>>> Liste der Tagessieger



Die erste Veranstaltung des Schützenvereins Meinkot im neuen Jahr wurde am Sonnabend, 14. Januar, erfolgreich beendet. Im Vorfeld hatten an den sieben Schießtagen 135 Schützen ihr Glück versucht. Die Wettkampfbedingung: Druckluftgewehr sitzend aufgelegt, 10 Meter Entfernung, und die zwei besten Teiler kamen zur Wertung. Es war an einzelnen Tagen ein wirklich harter Wettkampf zwischen einzelnen Schützen, wenn es darum ging, den Tagessieg zu erringen, oder vielleicht sogar den Gesamtsieg? Den besten Teiler hatte Petra Markgraf mit 1,0 - nur schade dass der zweite Teiler nicht so recht wollte, wie er sollte.

Bevor es zur Preisverteilung kam, begrüßte unser 2. Vorsitzender Jürgen Kutsche sen. die zahlreichen Gäste. Wie in jedem Jahr gab es die tradionelle Hochzeitssuppe, die dieses Mal unsere 1. Vorsitzende Monika Matthiae zubereitet hatte. Anschließend wurde das Schlachteessen serviert.Nachdem sich alle gestärkt hatten, wurden die Preise verteilt. Und dank unserer neuinstallierten Lautsprecher konnte keiner mehr das Aufrufen der Platzierungen überhören; auch im Thekenbereich war die Akustik hervorragend.

Den ersten Platz - dafür gab es ein ganzes Schwein als Siegprämie - belegte Rainer Zeisbrich vom SV Flechtorf mit einem Gesamtteiler von 9,4. Ein halbes Schwein gewann Andreas Sulfrian vom SV Meinkot, und mit dem dritten Platz gewann Ralf Zeidler aus Walbeck einen Hinterschinken mit Kotelettstrang. An den jeweiligen Schießtagen gab es für den besten Einzelteiler jeweils eine Wurst zu gewinnen. Erfolgreich waren hier Volker Funke vom SV Papenrode (Teiler 4,1), Michael Rädermacher vom SV Meinkot (5,0), Gunhild Manske vom SV Rottorf (2,8), Jörg Wolter von "Heckelts Räucherforellen" (3,0), Hans-Jürgen Spendel vom MSV Meinkot (2,2), Petra Markgraf vom SV Meinkot (1,0), Ralf Zeidler von der "Zeidler SG" (2,8), Edgar Dillschneider vom SV Meinkot (4,1) und Rainer Zeisbrich vom SV Flechtorf (3,0).

Zu guter Letzt fand eine Verlosung statt. Verlost wurden vier Fünf-Liter-Fässchen Bier und ein Präsentkorb, worüber sich die Gewinner sehr freuten. In geselliger Runde wurde danach das Schweinepreisschießen 2018 in Meinkot beendet. Auch in diesem Jahr wäre ohne die vielen fleißigen Hände solch eine Veranstaltung nicht zu bewerkstelligen gewesen: In der Küche, hinter der Theke, an der Auswertung, auf dem Schießstand - und auch das Saubermachen der Räume soll an dieser Stelle nicht vergessen werden. Allen Helfern deshalb ein großes DANKE!

Am Samstag den 25.11.2017 um 16:00 Uhr fand im Schützenheim des SV-Meinkots das Schießen um den Pokal der ehemaligen und amtierenden Würdenträger statt.

Nach langer Planung und einigen Stolpersteinen fand am Sonntag den 29. Oktober im Meinkoter Schützenheim das dritte Weinfest statt.

Große Freude bei Danuta Spendel, Edith Flach, Heike Berndt und Monika Rädermacher. Wir haben es geschafft; der Samtgemeindepokal ist wieder in Meinkot, zum 2. Mal hintereinander. Aber einfach war es nicht.

Der Schützenverein Meinkot hatte Meinkoter Sportverein (MSV), den Förderkreis sowie die Feuerwehr zum Vereinsvergleichsschießen für Samstag den 07. Oktober eingeladen, um den von Werner Nentwig gestifteten Wanderpokal auszuschießen.

Am Samstag den 30.09. fand um 17 Uhr im Meinkoter Schützenheim das traditionelle Erntedankschießen statt. Die Disziplin war Kleinkalibergewehr sitzend aufgelegt auf 50 Meter Entfernung. Jeder Schütze hatte zehn Schuss zur Ringzahlwertung. 13 Schützen traten an, um den begehrten Erntedankkorb zu gewinnen. Monika Matthiae hatte im vergangenen Jahr den Erntedankkorb eingeführt, anstatt eines Pokals. Darüber kann sich jetzt jedes Jahr der Gewinner nachhaltig über seinen Sieg freuen.

Am Samstag den 16.09. fand im Schützenheim des SV Meinkot das diesjährige Partnerschießen statt.